Seniorengerechtes Bad – Tipps zum Umbau, Kosten & Zuschüssen

Badezimmer Zeichnung

In einem seniorengerechten Bad können sich auch Bewohner mit körperlichen Beeinträchtigungen selbstständig waschen oder bei Bedarf mit Hilfe einer anderen Person duschen oder baden. Doch wie sieht Barrierefreiheit im Bad aus und welche Bedingungen muss ein seniorengerechtes Bad erfüllen?

Ein seniorengerechtes Bad muss strengen Anforderungen genügen. In der Praxis ist es nicht immer möglich, eine vollständige Zugänglichkeit gemäß den festgelegten Vorschriften zu erreichen. Entscheidend sind immer die baulichen Gegebenheiten vor Ort.

Die Badumgestaltung richtig planen

Auch verschiedene Einzelmaßnahmen können bestehende Barrieren abbauen und so die häusliche Pflegesituation erheblich erleichtern. Es lohnt sich daher immer, zunächst zu prüfen, ob barrierefreie Umbaumaßnahmen im Sinne der Definition tatsächlich notwendig sind. Dabei sollte immer darauf geachtet werden, dass der Bewohner so viel Selbständigkeit wie möglich behält und eine sichere Körperpflege in den eigenen vier Wänden möglich ist.

Es sollte auch geprüft werden, ob die örtlichen Gegebenheiten einen barrierefreien Umbau tatsächlich zulassen. Es ist auch möglich, dass nur einzelne Maßnahmen erforderlich sind, um eine rollstuhlgerechte Körperpflege zu ermöglichen. Aber vielleicht wollen Sie auch Ihr Bad dem Alter anpassen? Doch wann ist ein Bad barrierefrei, rollstuhlgerecht und wann altersgerecht?

Seniorengerechtes Bad: Anforderungen nach DIN-Norm

Wenn Sie ein seniorengerechtes Bad umbauen lassen wollen, müssen Sie vor allem auf ausreichend Bewegungsfreiheit achten. Die DIN-Norm 18040-2 “Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen – Teil 2: Häuser” (aus dem Jahr 2011) gibt einen groben Anhaltspunkt, wie viel Raum an welchen Stellen vorhanden sein sollte.

Im Kapitel über Bäder und Toiletten werden Planungsempfehlungen für barrierefreies Bauen gegeben. Die DIN-Norm 18040-2 legt folgende Mindestanforderungen an ein seniorengerechtes Bad fest:

Anforderungen Maße
Bewegungsfläche zwischen den einzelnen Sanitäranlagen* 120 x 120 cm vor dem Waschtisch, Badewanne, WC und in der Dusche
Abstände zwischen den einzelnen Sanitäranlagen 20 cm
Breite der Badezimmertür 80 cm
Höhe der Badezimmertür 205 cm
Höhe des Waschbeckens (unterfahrbar) 80 cm
Höhe der Toilette 46-48 cm

*Die Bewegungsflächen können sich überlagern, solange z.B. genügend Fläche zum rangieren mit einem Rollstuhl vorhanden ist.